Autoversicherungen Vergleichen

Ihre richtige Autoversicherung

Wollen Sie Autoversicherungen vergleichen, haben Sie die Wahl zwischen rund zweihundert Anbietern auf dem deutschen Markt, die sich um ein Stück des Kuchens bemühen. Dieser ist mit einem Beitragsvolumen von mehr als 24 Milliarden Euro zwar groß, aber im Gegensatz zu den anderen Sparten im Privatkundengeschäft wie Hausrat- oder Unfallversicherung nicht besonders ertragreich.

Wettbewerb sorgt für günstige Beiträge

Schuld daran ist ein harter Wettbewerb der Autoversicherer. Das Angebot scheint auf den ersten Blick transparent, viele Vergleichsportale im Internet bieten einen Überblick über die billigsten Policen. Zwei Millionen Verträge wechseln Jahr für Jahr von einem Versicherer zu einem anderen. Billig heißt aber nicht unbedingt gut oder günstig. Nicht nur die Beiträge, auch die Deckungskonzepte unterscheiden sich sehr deutlich.

Individuelle Beitragskalkulation erschwert Vergleiche

KFZ Versicherung

Vor einigen Jahren war die Welt noch einfach, wollte man Autoversicherungen vergleichen. Mit der Fahrzeugleistung, der Typ- und der Regionalklasse kam man meist schon zum richtigen Beitrag. Heute gibt es nicht nur die sogenannten weichen Tarifmerkmale wie Fahrerkreis, Kilometerleistung und Vorhandensein einer Garage. Der Schadenfreiheitsrabatt ist durch unterschiedliche Staffeln nicht mehr vergleichbar. Zudem bieten die Versicherer Sondervereinbarungen zum Beispiel zur Ersteinstufung junger Fahrer oder bezüglich eines Rabattschutzes, der die Rückstufung trotz eines Schadens verhindert. Viele Unternehmen beziehen sogar den Wohnort des Kunden in die Kalkulation mit ein, zur Ermittlung seiner wahrscheinlichen Bonität sogar auf Hausnummern-Ebene genau.

Tarifvergleiche im Internet benötigen also entweder eine Menge Daten, oder sie müssen sich auf die Analyse der Tarife für typische Modellkunden beschränken. Individuelle Rabatte, wie sie viele Versicherer für Bestandskunden mit mehreren Verträgen anbieten, bleiben außen vor. Und natürlich umfassen die Rechner der Vergleichsportale nur eine Auswahl von Versicherern, deren Tarife sie vermitteln können.

Leistungsfähige Produkte haben ihren Preis

Die Preiskomponente ist sinnvoll nur in Zusammenhang mit dem Deckungsumfang des jeweiligen Produkts beurteilt werden, wenn Sie Autoversicherungen vergleichen. Und der kann von Tarif zu Tarif, auch beim selben Versicherer, ganz erheblich abweichen.

Die Kraftfahrt-Haftpflichtversicherung deckt Ansprüche Dritter, wenn Sie selbst einen Unfall verursachen. Gegebenenfalls wehrt sie auch unberechtigte Forderungen ab. Der Mindestumfang dieser Versicherung ist zwar gesetzlich festgelegt, die angebotenen Produkte gehen darüber aber erheblich hinaus. Üblich ist eine Deckungssumme von 100 Millionen Euro, die auch bei schweren Personenschäden mit dauernder Pflegebedürftigkeit des Opfers noch ausreicht. Ergänzt werden kann der Versicherungsschutz um sinnvolle Bestandteile wie eine Zusatzversicherung für den Fahrer, der ansonsten keine Forderungen stellen könnte, um Schutzbriefleistungen oder eine Erweiterung der Versicherung auf Mietwagen zum Beispiel im Urlaub.

Während sich die Haftpflichtversicherungen noch einigermaßen ähnlich sind, gibt es bei der Fahrzeugversicherung krasse Unterschiede. Grundsätzlich besteht die Wahl zwischen einer Teilkaskoversicherung, die zum Beispiel Diebstahl, Hagel, Brand, Wildunfälle und Glasbruch deckt, und der Vollkasko, die sich zusätzlich auf Unfälle und Vandalismus erstreckt. Die Unterschiede scheinen auf den ersten Blick klein, können aber ins Geld gehen: Umfassende Verträge ersetzen zum Beispiel neben dem reinen Glasschaden auch Autobahnvignetten, Umweltplaketten oder die teuren Xenon-Lampen im Scheinwerfer. Wildunfälle werden ausgedehnt auf Zusammenstoß mit anderen Säugetieren und auch Vögeln, Marderbiss einschließlich möglicher Folgeschäden am Motor ist ebenfalls versichert. Für Neuwagen wird im Totalschadenfall während der ersten Zeit nach der Zulassung der Neupreis entschädigt, für Gebrauchtwagen gibt es den Kaufpreis.

Kündigungsfristen beachten

Bevor Sie Ihren bestehenden Vertrag mit anderen Autoversicherungen vergleichen, werfen Sie einen Blick auf das Ablaufdatum. Früher war das einheitlich das Ende des Kalenderjahres. Die einmonatige Kündigungsfrist endet dann am 30. November, und vor diesem Stichtag werden Sie regelmäßig mit Werbung der Autoversicherer bombardiert.

Auch in diesem Punkt hat sich die Versicherungswelt geändert: Versicherer bieten ihren Kunden mit der flexiblen Hauptfälligkeit andere Ablauftermine an, ohne dass dadurch Nachteile für den Schadenfreiheitsrabatt entstehen. Die Kündigungsfrist von einem Monat bleibt unverändert, aber eben zu einem anderen Datum. Die Versicherer sparen durch eine gleichmäßigere Verteilung der Arbeit Kosten, was sich günstig auf die Beiträge auswirkt. Gleichzeitig sichern sie ihre Bestände aber gleichzeitig gegen die Aktivitäten der Mitbewerber, die traditionell im November starten.

Kundenservice und Kulanz

Bevor Sie Ihrem Versicherer den Rücken kehren, denken Sie einen Moment darüber nach, welche Nachteile Sie sich möglicherweise ungewollt einkaufen. Kfz-Direktversicherungen, die vom Wechselgeschäft leben, sind möglicherweise weniger an einer langfristigen Kundenbindung interessiert als die klassischen Serviceversicherer. Natürlich lässt sich nicht jede Beitragsdifferenz mit Produktvorteilen, besserem Kundenservice und einer Aussicht auf kulante Schadenregulierung rechtfertigen. Wichtig ist aber, stets das Gesamtpaket zu prüfen und daraus den richtigen, passenden Versicherungsschutz zu wählen.