Motorradversicherung

Wie Sie Ihr Motorrad günstig versichern

Wie bei Autofahrern auch, lohnt es sich für die meisten Biker, regelmäßig ihre Motorradversicherung zu überprüfen. Durch einen Wechsel kann unter Umständen ein dreistelliger Betrag eingespart werden. Doch im Gegensatz zur Versicherung für das KFZ gibt es für Motorräder keinen einheitlichen Wechselzeitpunkt: Bei einigen Tarifen ist der Stichtag ebenfalls der 30. November, während andere Versicherungspolicen entweder zu Beginn oder auch zum Ende der Motorradsaison gekündigt werden können. Ein Sonderkündigungsrecht hat man übrigens immer dann, wenn die Versicherungsgesellschaft den Beitrag anhebt.

Die Motorradversicherung vergleichen

Wer bereits ein Motorrad hat, sollte seinen bestehenden Versicherungsvertrag zum Beispiel in guten Vergleichsportalen im Internet dahingehend überprüfen, ob er nicht ein günstigeres Angebot findet. Während bei Klein- und Leichtkrafträdern oft über 20 Euro eingespart werden können, gibt es bei Motorrädern über 125 Kubikzentimeter (ccm) Hubraum schnell eine Ersparnis von mehr als 100 Euro. Möglich sind dabei bis zu 750 Euro.

Haftpflicht- und Kaskoversicherung

KFZ Versicherung

Gesetzlich vorgeschrieben ist eine Haftpflichtversicherung, die schuldhaft verursachte Schäden durch das Motorrad abdeckt. Zusätzlich kann man eine Teilkasko- oder sogar eine Vollkaskoversicherung abschließen. Dabei deckt die Vollkaskoversicherung selbstverschuldete Schäden an der eigenen Maschine ab. Doch ist diese in der Regel wegen der hohen Unfallgefahr entsprechend teuer. Daher lohnt sie sich nur bei neuen und sehr teuren Bikes. Dagegen deckt die Teilkasko vor allem Wildschäden ab und stellt einen Schutz gegen Diebstahl dar. Sie ist meist durchaus bezahlbar. Dabei lohnt ein Vergleich der Motorradversicherung mit und ohne Teilkasko.

Sonderregeln bei Kleinkrafträdern

Bei den sogenannten Kleinkrafträdern, also Mofa, Mopeds und 50er-Rollern, gelten besondere Versicherungsregeln. Diese müssen nicht bei der Zulassungsstelle angemeldet werden, sondern es ist immer zum 1. März eines Jahres ein neues Versicherungskennzeichen erforderlich. Dieses erhält man direkt von der Versicherungsgesellschaft. Diese Regelung gilt für alle Zweiräder, die nicht schneller als 45 km/h fahren und nicht mehr als 50 ccm Hubraum haben. Übrigens zahlen Fahrer, die jünger als 23 Jahre sind, mehr als Fahrer über 23 Jahren. So tragen die Versicherer der oft größeren Unvernunft jüngerer Fahrer Rechnung.

Welche Tarifmerkmale die Police enthalten sollte

Mit versichert sein sollte der Verzicht des Versicherers auf die Einrede der groben Fahrlässigkeit. Dann kann die Versicherungsleistung nicht gekürzt werden, wenn man zum Beispiel eine rote Ampel überfährt und dadurch einen Unfall verursacht. Und um sich gegen sehr schwere Unfälle zu versichern, sollte man erhöhte Deckungssummen mit 50 oder sogar 100 Millionen Euro absichern. So ist man jederzeit auf der sicheren Seite. In Bezug auf Wildschäden sind in der Teilkaskoversicherung standardmäßig Schäden durch Haarwild, also Rehen und Wildschweinen, abgesichert. Wählt man dagegen erweiterte Wildschäden, sind auch Zusammenstöße mit Kühen und Pferden versichert.

Eher ein Kann als ein Muss

Wer sein Bike mit umfangreichen Extras ausgestattet hat, sollte in seinem Versicherungstarif diese Sonderausstattung im notwendigen Umfang abdecken. Dafür fällt dann in der Regel ein Aufpreis an. Auch sollte man sich überlegen, ob man einen Verzicht auf Abzug neu für alt in den Versicherungsumfang einschließt. Dann schließt der Versicherungsschutz die Kosten für alle Ersatzteile unabhängig vom Alter des Motorrads mit ein. Hat man dies nicht versichert, gibt es bei älteren Maschinen häufig einen Abzug bei Ersatzteilen. Und wer an einem Hang wohnt oder wessen Motorrad häufig im Freien steht, der sollte sich überlegen, ob er seine Maschine gegen erweiterte Elementarschäden absichert. Damit sind auch Schäden durch Lawinen aus Schlamm, Schnee und Gestein versichert. In Überschwemmungsgebieten sollte man sein Motorrad auch gegen Schäden dadurch versichern, obgleich dieses Merkmal den Versicherungsschutz teuer machen kann.

Vergleichspotale unterstützen bei der Suche

Einen bequemen und guten Überblick über Tarife für Motorradversicherungen erhält auf verschiedenen Vergleichsportalen im Internet. Dabei ist es empfehlenswert, nicht nur ein Vergleichsportal zu benutzen, sondern mehrere. So kann man preiswerte Tarife berechnen und ermitteln. Da nicht alle Anbieter in allen Portalen vertreten sind, ist die Verwendung mehrerer Versicherungsportale empfehlenswert, um den günstigsten Versicherungstarif für die Motorradversicherung zu finden.